Überprüfen der Heizkostenabrechnung

linie

Eine Heizkostenabrechnung muss hohen Anforderungen genügen. Diese betreffen die formale Gestaltung, den Umfang der dargestellten Informationen sowie die Korrektheit der umzulegenden Kosten, der Verbrauchswerte und der daraus resultierenden Beträge.

Sie werden im Internet eine Fülle von Hinweisen finden, wie eine akkurate Heizkostenabrechnung auszusehen hat. Selbstverständlich erfüllen die Unterlagen von eddi24 alle formalen und inhaltlichen Kriterien in vorbildlicher Weise. Insbesondere hinsichtlich der Nachvollziehbarkeit sind die eddi24 Abrechnungen wegweisend.

Die nachfolgenden Erläuterungen sollen Ihnen helfen, eine nicht nur erstklassig gestaltete, sondern vollumfänglich korrekte Abrechnung auszuhändigen. Bitte nehmen Sie die von eddi24 erstellte Übersicht für den Hausverwalter / Eigentümer zur Hand und überprüfen Sie Ihre Abrechnung anhand folgender Checkliste:

1. Kontrollieren Sie die Rundungsdifferenz

Die Rundungsdifferenz weist den Unterschied zwischen zu verteilenden Kosten und zu leistenden Zahlungen aus. Im Idealfall beträgt die Rundungsdifferenz 0,00€, da zu verteilende Kosten und zu leistende Zahlungen exakt übereinstimmen. Durch stets vorhandene Ungenauigkeiten bei computergestützten Rechenverfahren, insbesondere im Zusammenhang mit Geldbeträgen, die im Endresultat auf zwei Nachkommastellen beschränkt sind, treten hier jedoch durchaus kleinere Differenzen auf. Diese sollten jedoch den einstelligen Cent-Bereich keinesfalls übersteigen. Größere Rundungsdifferenzen deuten auf ein Problem hin, das unbedingt näher untersucht werden sollte.

2. Analysieren Sie die Grafik

Die Grafik visualisiert das Verhältnis der Zahlungen, die die einzelnen Parteien zu leisten haben. Sie sollten überprüfen, ob die erhaltene Aufteilung plausibel ist. Deutlich kleinere Tortenstücke können sich z.B. durch einen Leerstand oder die kurze Nutzungszeit eines Mieters ergeben. Auch die Größe der zugehörigen Wohnung hat einen Einfluss auf die Verteilung.

3. Überprüfen Sie den Kostenanteil für die Warmwasseraufbereitung

Als Richtwert gilt, dass der Kostenanteil für die Warmwasseraufbereitung ca. 20% bis 30% von den insgesamt zu verteilenden Kosten beträgt.
Ein hin und wieder vorkommender Fehler ist, dass die gesamten zu verteilenden Kosten auf die Warmwassererhitzung entfallen und kein Kostenanteil für die Wärme übrig bleibt. In solch einem Fall haben Sie einen zu hohen Warmwasserverbrauch oder einen zu geringen Brennstoffverbrauch angegeben. Sie sollten dann die Stände der Warmwasserzähler überprüfen und kontrollieren, ob Sie tatsächlich den gesamten Brennstoffverbrauch eingegeben haben.

4. Überprüfen Sie ob die Zwölfmonatsfrist eingehalten wurde:

5. Fallen alle Datumswerte der Brennstofflieferungen in den Abrechnungszeitraum?

6. Sind nur die umlegbaren Kosten in den Heiznebenkosten enthalten?

7. Halten sich die Heiznebenkosten im Rahmen des Üblichen von 16%-24% der Brennstoffkosten?

8. Sind die Betriebsstromkosten nicht höher als 5%-7% der Brennstoffkosten?

9. Sind die Wartungskosten nicht höher als 5% der Brennstoffkosten?

10. Entspricht der Verteilerschlüssel dem des Vorjahres?

 

Alle Aktikel anzeigen

Mündener Str. 31
34123 Kassel

Google Maps

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +49 561 701 649 70
Fax: +49 561 701 649 78

© 2004 - 2017 eddi24. Alle Rechte vorbehalten